Was steckt hinter der Rally bei Aurubis?

Auf der Suche nach Aktien mit Nachholpotenzial schauen sich Investoren gerne Werte an, die zuvor schlecht gelaufen sind und mit Nachholpotenzial locken. Im MDAX traf dies 2013 auch auf Aurubis zu. Wer bis Oktober vergangenen Jahres einen langen Atem bewies und den Papieren die Treue hielt, wurde reichlich belohnt: Auf Sicht von einem Jahr zählt die Aktie mit Kursgewinnen von 50 Prozent zu den Top-Vier-Werten im MDAX. Auch jetzt bleibt der Wert ein heißes Eisen und markierte erst vor wenigen Tagen eine frische Bestmarke, während der Gesamtmarkt leicht angeschlagen wirkt. 25 Prozent der Aurubis-Aktien befinden sich übrigens im Besitz des Stahlkonzerns Salzgitter. Für Fans der Charttechnik, die auf Aktien mit relativer Stärke setzen, bleibt Aurubis ein klarer Favorit. Doch es wäre falsch, die Rally der vergangenen Monate nur den Kurvendeutern zuzuschreiben.

Anders als einige Branchenkollegen wie KGHM Polska Miedz, der größte Kupferminenbetreiber Europas, oder der US-Kupferproduzent Freeport McMoRan verfügt Aurubis nicht über Minenaktivitäten. Zwar ist die Kursentwicklung von Kupfer durchaus wichtig für die Hamburger. So richten sich die Schmelzlöhne, die erzielt werden, nach dem Kurs des Nichteisenmetalls. Um das Kupferkonzentrat zu Kathoden zu verarbeiten, wirken sich besonders steigende Schmelz- und Raffinerielöhne, die von Minenbetreibern an Aurubis gezahlt werden, positiv auf den Gewinn aus. Ergebnisseitig ist für den führenden Anbieter in der Kupferverhüttung aber auch ein anderer Faktor entscheidend. Aurubis erhält Schmelz- und Raffinierlöhne sowie Kathodenprämien in Dollar. Die Euro-Abwertung seit Sommer vergangenen Jahres spielte Aurubis somit trotz Absicherungen in die Karten. Da zugleich auch die Schwefelsäurepreise allmählich anziehen, entwickeln sich die wichtigsten Geschäftszahlen seit einigen Monaten sehr erfreulich. Auf Basis vorläufiger Daten steigerte Aurubis das operative Konzernergebnis im ersten Halbjahr von 27 Mio. Euro im Vorjahr auf 180 Mio. Euro. Neben einem guten Marktumfeld kamen allerdings auch positive Sondereffekte über 50 Mio. Euro zum Tragen, die auf verspätete Schiffslieferungen von Kupferkonzentraten zurückzuführen sind. Dieser Effekt dürfte sich beim zu erwarteten Bestandsaufbau im Jahresverlauf wieder ausgleichen.

 

Aurubis  Kurs: 62,960 €

 

Höhere Schmelz- und Raffinierlöhne werden aber nur dann gezahlt, wenn auch der Kupferpreis steigt. Zünglein an der Waage ist hier vor allem China. Der Einfluss des Landes auf der Nachfrageseite ist in den vergangenen Jahren bereits kräftig gestiegen und dürfte weiter zunehmen. Schätzungen zufolge wird der Anteil an der weltweiten Nachfrage voraussichtlich von 44 Prozent in 2013 auf 48 Prozent in 2020 steigen. Investitionen in die Infrastruktur sowie Energieproduktion und -verteilung, Elektronik, Automobilproduktion und Klimatechnik sind wesentliche Treiber für den Bedarf an dem rötlichen Rohstoff und haben einen Einfluss auf die Kathodenprämien. Schwächere Wirtschaftszahlen aus China stellen daher ebenso wie eine kräftige Euro-Aufwertung einen Risikofaktor dar. Langfristig gesehen ist die Investmentstory dennoch interessant, vor allem mit Blick auf die Schwellenländer. Die Rechnung ist einfach: Mit steigendem Lebensstandard in einer Gesellschaft nimmt auch der Bedarf an Kupfer zu.

Ein weiterer Katalysator der jüngsten Aufwärtsbewegung ist das von Vorstandschef Bernd Druven installierte Kostensenkungsprogramm „Step up”. Einige Maßnahmen dürften ihre Wirkung bereits im Geschäftsjahr 2014/15 entfalten und zielen auf Wachstum, Effizienzsteigerung, Kostensenkung sowie Optimierung des Netto-Umlaufvermögens. Daneben wecken vor allem die langfristig ausgerichteten Pläne viel Fantasie. So sollen die Verarbeitungskapazitäten und -kompetenzen für komplexe Rohstoffe erhöht werden bei gleichzeitiger Optimierung im Einkauf. Inzwischen wurden an allen Standorten Maßnahmen initiiert, um die laufenden Prozesse kontinuierlich zu verbessern und Effizienzpotenziale zu heben.

Aus Sicht der meisten Analysten bietet die Aurubis-Aktie noch Luft nach oben. Hauck & Aufhäuser passte nach den jüngsten Eckdaten das Kursziel von 69 auf 73 Euro an. Das Bankhaus Lampe, Independent Research sowie NordLB taxieren den fairen Wert auf 60 bis 65 Euro. Ausgehend vom aktuellen Kurs entspricht dies einem Potenzial von rund zehn Prozent. Nicht viel, wenn man bedenkt, dass die Aktie vor wenigen Monaten noch bei unter 40 Euro zu haben war. Gewinnmitnahmen sind daher durchaus ratsam, wie auch die jüngsten Insiderdaten zeigen. Erstmals seit September 2013 verkaufte Ende April wieder ein Mitglied aus der Führungsriege Aurubis-Aktien.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aurubis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
676650 62,960 Halten 2.830,48
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,59 15,43 0,823 16,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,18 5,90 0,26 5,285
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
1,45 1,45 2,30 01.03.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.02.2018 15.05.2018 09.08.2018 11.12.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,17% -12,08% -18,85% -15,97%
       

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 13.789,00 12.346,00 11.335,00 10.995,20 9.474,71 11.040,10 0,00
EBITDA1,2 481,00 268,00 216,00 336,00 312,00 597,70 0,00
EBITDA-Marge3 3,49 2,17 1,91 3,06 3,29 5,41 0,00
EBIT1,4 366,00 149,00 87,77 199,28 176,82 462,49 0,00
EBIT-Marge5 2,65 1,21 0,77 1,81 1,87 4,19 0,00
Jahresüberschuss1 363,00 -153,00 99,00 133,57 123,52 352,38 0,00
Netto-Marge6 2,63 -1,24 0,87 1,21 1,30 3,19 0,00
Cashflow1,7 383,00 -86,00 409,00 364,91 236,26 479,86 0,00
Ergebnis je Aktie8 4,58 2,05 2,17 2.95 2,71 7,80 5,30
Dividende8 1,35 1,10 1,00 1,35 1,25 1,45 1,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Dieser Beitrag stammt von Franz-Georg Wenner, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.