UMS: Medtechfirma schafft sich ab

Small-Cap-Experten spitzen schon ihre Bleistifte. Grund: Am 25. September 2014 findet im Hamburger Sofitel die außerordentliche Hauptversammlung von UMS United Medical Systems statt. Auf dem Treffen soll über den Verkauf des gesamten operativen Geschäfts – UMS ist spezialisiert auf den mobilen Einsatz von medizinischen Geräten in amerikanischen Krankenhäusern – an einen US-Finanzinvestor entschieden werden. Spekuliert wurde über so einen Deal schon lange, schließlich gab es bereits einige Anläufe. Der Zeitpunkt hat dann allerdings doch überrascht, genau wie der Preis: 56,4 Mio. Euro. Bezogen auf die einzelne UMS-Aktie – die im Bestand befindlichen 115.616 eigenen Aktien herausgerechnet – entspricht das rund 11,85 Euro. Das liegt zwar um knapp1,10 Euro über dem Durchschnittskurs des laufenden Jahres. Manch einer hatte insgeheim aber mit einer üppigeren Prämie gerechnet, zumal auch noch Transaktionsgebühren zu berücksichtigen sind. Wie immer bei solchen Prozessen: Die involvierten Finanzexperten – in diesem Fall ist es M.M. Warburg – kommen zu dem Schluss, dass der Verkaufspreis angemessen ist. Die Privatbanker kommen auf einen fairen Wert von 11,02 Euro je Aktie.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Nun muss der Deal in Hamburg mit einer Mehrheit von 75 Prozent des anwesenden Kapitals abgesegnet werden. Die wesentlichen Aktionärsgruppen, dazu gehören in erster Linie der Hamburger Investor Thomas J. C. Matzen sowie das Management, haben zwar bereits ihre Zustimmung signalisiert. Der Streubesitz liegt jedoch bei knapp 52 Prozent. Je nach Stimmverhalten und Präsenz könnte es also knapp werden. Hier eine Handlungsempfehlung abzugeben ist ganz schwer. Zu unterschiedlich sind die Interessenlagen und Gemüter. Manch Anleger mag sich gern auf juristisches Terrain begeben und kalkuliert entsprechend viel Zeit ein. Andere Investoren sind für klare Verhältnisse und setzen auf eine möglichst reibungslose Abwicklung des Deals. Anfechtungsklagen, die den Prozess blockieren, sind da eher hinderlich.

Angenommen, das Ansinnen bekommt auf der HV die nötige Mehrheit: Wie geht es dann weiter? Im Prinzip ändert sich für die Aktionäre der UMS AG zunächst einmal gar nichts. Sie sind dann allerdings nicht mehr Anteilseigner an einer Gesellschaft, die in den USA medizinische Geräte zwischen Krankenhäusern und Praxen transportiert, sondern an einer Firma, die ausschließlich auf einem Batzen Geld sitzt. Und dieses Geld soll im kommenden Jahr in Form einer Schlussdividende ausgezahlt werden. Anschließend würde die Gesellschaft dann aufgelöst. Grundsätzlich gibt es also Ähnlichkeiten zu Rhön-Klinikum, nur dass es hier um einen kompletten Verkauf des operativen Geschäfts geht.

Über die Höhe des zu erwartenden Liquidationserlöses gibt es diverse Kalkulationen. Laut gewöhnlich gut informierten Kreisen gilt ein Betrag zwischen 11,00 und 11,25 als realistische Größe. Allerdings wird diese Summe nicht in einem Schwung ausgezahlt. UMS spricht davon, dass auf der ordentlichen HV im kommenden Jahr ein „erheblicher Anteil“ ausgeschüttet wird. Der Restbetrag kommt dann erst nach erfolgter Abwicklung der UMS AG. Noch gibt es keine Spezifikationen, was unter „erheblich“ zu verstehen ist. Dem Vernehmen nach könnten im ersten Rutsch aber bereits rund zwei Drittel des Gesamtbetrags gezahlt werden. Vor diesem Hintergrund könnten sich Aktienkäufe auch auf dem aktuellen Niveau noch lohnen. Fazit von boersengefluester.de: Eine interessante Spezialsituation mit überschaubaren Risiken und einer Laufzeit von vermutlich zwei Jahren. Dafür winken – ohne Berücksichtigung von Steuern – womöglich insgesamt rund zehn Prozent Rendite.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
       


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.