Südzucker: Schwieriger Weg aus der Zuckermarkt-Falle

Da gibt es gar kein Vertun: Die Perspektiven der Südzucker-Aktie haben wir in den vergangenen Monaten zu optimistisch eingeschätzt. Die von boersengefluester.de erwartete allmähliche Bodenbildung ist bislang ausgeblieben – obwohl der Anteilschein des MDAX-Konzerns mittlerweile mit einem Abschlag von 22,5 Prozent auf den Buchwert gehandelt wird. Das Negativszenario der meisten Analysten geht in Kurzform etwa so: Es wird noch Jahre dauern, bis die Gesellschaft die negativen Auswirkungen der geänderten Zuckermarktverordnung halbwegs kompensieren kann. Und für einen größeren Zukauf, auf den viele Marktteilnehmer schon seit einiger Zeit spekulieren, wird Südzucker vermutlich eine Kapitalerhöhung in Angriff nehmen müssen.

 

Südzucker  Kurs: 12,025 €

 

Immerhin: Die jetzt vorgelegten Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 fielen nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet – auch wenn der Gewinneinbruch von fast 73 Prozent auf 51,4 Mio. Euro schon sehr heftig aussieht. Kalkuliert hatten die Börsianer allerdings mit einem Rückfall auf 42 bis 45 Mio. Euro. Die Quartalserlöse von 1,8 Mrd. Euro lagen hingegen genau im Rahmen der Erwartungen. Für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen bei seiner Vorschau, wonach bei einem Rückgang des Konzernerlöses auf rund 7 Mrd. Euro mit einem operativen Gewinneinbruch von 622 auf rund 200 Mio. Euro zu rechnen sei. Und dabei macht der Vorstand nun sogar eine Einschränkung und weist darauf hin, dass die Erreichung dieses Ziels „anspruchsvoller“ geworden ist.

Kurzfristig besteht also kaum Aussicht auf Besserung. „Das operative Konzernergebnis für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 wird deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. Im Segment Zucker werden ab dem dritten Quartal – mit Beginn des neuen Kampagnejahres – neue Kontrakte mit nochmals niedrigeren Quotenzuckererlösen wirksam. Das dritte Quartal ist darüber hinaus dadurch belastet, dass auch noch Bestände mit den hohen Herstellkosten aus der Kampagne 2013 bei dem nochmals sinkenden Preisniveau abgesetzt werden“, heißt es im aktuellen Zwischenbericht.

Die Analysten sind nahezu einhellig negativ für den MDAX-Wert gestimmt. Die meisten Kursziele bewegen sich zwischen 10 und 11 Euro. Positiv formuliert könnte man sagen, dass sich das Ende der Talfahrt allmählich nähern sollte. Immerhin ist der Aktienkurs mittlerweile auf das Niveau von Ende 2008 zurückgefallen. Rund 65 Prozent Kursverlust in 1,5 Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Schließlich schreibt Südzucker noch immer schwarze Zahlen. Auch wenn unsere Einschätzung bislang falsch gewesen ist: Wir bleiben langfristig positiv für den Titel. Wer das Papier im Depot hat, sollte engagiert bleiben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Südzucker
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
729700 12,025 Verkaufen 2.455,30
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,03 18,56 0,816 10,08
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 4,90 0,35 5,410
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,45 0,20 3,74 19.07.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.07.2018 11.10.2018 10.01.2019 16.05.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,22% -19,04% -33,49% -33,84%
       

 

Foto: Südzucker AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.