SLM Solutions: Ein schräges Schauspiel

Das wird eine ganz knappe Nummer. Kurz vor Ende des offiziellen Übernahmezeitraums am 24. Oktober 2016 (24.00 Uhr) hat der US-Hedgefonds Elliot um Paul Singer der Übernahmeofferte von General Electric für SLM Solutions – zumindest in seiner jetzigen Ausgestaltung – eine Absage erteilt: „Elliott ist der Ansicht, dass das Angebot von GE nicht im besten Interesse der Aktionäre von SLM ist. Daher werden wir das Übernahmeangebot der GE Germany Holdings AG für die Aktien der SLM in der gegenwärtigen Angebotsfassung ablehnen“, heißt es offiziell. Mit anderen Worten: Elliot will mehr Geld herausschlagen, als die zurzeit gebotenen 38,00 Euro pro Anteilschein. Dafür sind die Finanzjongleure, die auch schon bei Celesio, Gildemeister oder auch Kabel Deutschland ihre Finger im Spiel hatten, bereit, ein ziemliches Risiko einzugehen. Schließlich könnte der Deal auch komplett scheitern, was die Notiz wohl nochmals abstürzen lassen würde. Der Kursrückgang auf gegenwärtig nur noch 35,80 Euro signalisiert jedenfalls, dass die Börsianer diesem Szenario eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit beimessen – zumal sich auch der US-Mischkonzern gegenüber einer Veränderung der Konditionen sehr reserviert zeigt. Bislang ist die Offerte für den 3D-Druckerhersteller SLM Solutions an eine Mindestannahmequote von 75 Prozent gebunden. Laut der offiziellen Angebotsunterlage kann GE aber bis zu einem Geschäftstag vor Ablauf der Annahmefrist auf eine, mehrere oder alle Vollzugsbedingungen verzichten.

 

SLM Solutions  Kurs: 22,500 €

 

Welche Varianten sind kurzfristig  denkbar? Zum einen könnte GE – ähnlich wie es zuletzt bei Aixtron der Fall gewesen ist – die Schwelle doch noch senken. Laut der jüngsten Wasserstandsmeldung vom 21. Oktober hatten sich bislang nur knapp 3,17 Prozent der außenstehenden Stimmen für das Angebot entschieden. Inklusive der Kernaktionäre, die bereits vorab ihre Teilnahme zugesichert haben, ergibt sich eine Quote von gerade einmal 34,62 Prozent. Denkbar ist natürlich, dass etliche Investoren, die ihre Entscheidung bislang herausgezögert haben, nun kalte Füße bekommen – schließlich ist die Notiz unter den Angebotspreis gerutscht – und ihre Stücke nun andienen. Damit GE über diesen Weg ans Ziel kommt, müsste die Tauschbereitschaft der Anleger aber schon extrem ausgeprägt sein. Immerhin hält Elliot nach eigenen Aussagen mehr als 20 Prozent des Grundkapitals an SLM. Sollte GE kurzfristig die Mindestannahmeschwelle und/oder den Gebotspreis verändern, würde sich die Annahmefrist um zwei Wochen, also bis zum 7. November 2016, 24.00 Uhr, verlängern. Keine Frage: Um den Deal doch noch zu retten, ist GE nun am Zug. Bei der schwedischen Gesellschaft Arcam, für die GE parallel zu SLM auch noch geboten hat, mussten die Amerikaner bereits die Angebotsfrist verlängern. Valide Handlungsempfehlungen sind in der jetzigen Gemengelage zwar nicht möglich, dennoch geht boersengefluester.de davon aus, dass sich die involvierten Parteien am Ende doch noch beweglich zeigen. Die Analysten der Deutschen Bank stuften die Aktie von SLM Solutions zuletzt mit einem Kursziel von 48 Euro ein, eben weil sie auf eine Erhöhung des Gebotspreises spekuliert haben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SLM Solutions
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A11133 22,500 Halten 404,57
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,13 44,00 0,638 -733,33
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,68 - 4,90 232,393
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.06.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2018 09.08.2018 08.11.2018 28.03.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-24,58% -37,46% -52,88% -28,18%
       

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 17,51 21,58 33,56 66,14 80,71 82,49 125,00
EBITDA1,2 1,94 2,10 -5,18 6,86 5,50 1,87 0,00
EBITDA-Marge3 11,08 9,73 -15,44 10,37 6,81 2,27 0,00
EBIT1,4 151,00 -0,02 -7,32 3,61 3,00 -5,02 0,00
EBIT-Marge5 862,36 -0,09 -21,81 5,46 3,72 -6,09 0,00
Jahresüberschuss1 0,90 -0,43 -5,01 2,16 1,70 -3,74 0,00
Netto-Marge6 5,14 -1,99 -14,93 3,27 2,11 -4,53 0,00
Cashflow1,7 -0,79 0,46 -13,32 -7,36 1,90 -8,98 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,02 0,02 -0,23 0.12 -0,19 -0,21 0,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.