Bilfinger: MDAX-Aktie berappelt sich

Mit ein wenig Glück kommen die Aktionäre von Bilfinger im laufenden Jahr doch noch mit einem blauen Auge davon. Nach einem ganz üblen zweiten Quartal hat sich die Notiz des MDAX-Konzerns in den vergangenen Wochen nämlich berappelt und zieht Richtung 40 Euro. Sollte der Titel diese Marke signifikant überwinden, werden sich vermutlich auch wieder die Charttechniker zu Wort melden und über widerstandsfreies Terrain berichten. Fundamental ist das Papier schon deutlich schwieriger zu greifen. Immerhin befindet sich die Gesellschaft nach den katastrophalen Gewinnwarnungen und Veränderungen auf Vorstandsebene mitten in der Umstrukturierung. Von den Aktivitäten im Energie- und Kraftwerksbereich wird sich Bilfinger trennen – der Verkaufsprozess ist längst eingeleitet. Aus dem früheren Bauunternehmen wird ein „Engineering- und Servicekonzern“. Soll heißen: Der Fokus von Bilfinger richtet sich – neben dem Immobilienbereich – auf die Errichtung und Instandhaltung von Industrieanlagen aus den Sektoren Öl und Gas, Chemie, Nahrungsmittel, Energie und Strom. „Wir werden unsere Profitabilität steigern, die Komplexität im Konzern reduzieren, Prozesse vereinfachen und die Kosten in allen Bereichen senken,“ sagt der neue Vorstandschef Per H. Utnegaard. Vor allen Dingen die schwache Performance im Petrobereich macht Bilfinger jedoch erheblich zu schaffen und führte zu enttäuschenden Halbjahreszahlen. Hinzu kommen jede Menge Sondereffekte, so dass 2015 unterm Strich mit einem deutlich negativen Konzernergebnis zu rechnen ist.

 

Bilfinger  Kurs: 41,680 €

 

Offen ist, ob die Mannheimer für 2015 eine Dividende zahlen werden, nachdem die Ausschüttung für das Vorjahr überraschend moderat von 3 auf 2 Euro gekürzt wurde. Vorsichtige Investoren stellen sich aber besser auf eine Nullrunde ein – so werden unangenehme Überraschungen vermieden. Punkten kann der Titel dafür unter Kurs-Buchwert-Aspekten. Trotz des spürbar geschmolzenen Eigenkapitals von zum Halbjahr rund 1,5 Mrd. Euro wird das Papier momentan mit einem Aufschlag von nur gut 20 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Der langjährige Schnitt beträgt mehr als 45 Prozent. Die Kursziele der Analysten reichen derzeit von 27 Euro (Bank of America) bsi hin zu 60 Euro (Commerzbank). Im Durchschnitt errechnet sich aus den Prognosen der Experten ein fairer Wert von knapp 36,50 Euro für die Bilfinger-Aktie. Damit wäre das Papier momentan sogar leicht überbewertet. Aber was sagt ein durchschnittliches Kursziel schon aus? Letztlich geht es um die Frage, ob Firmenchef Utnegaard den Laden wieder auf Vordermann kriegt. Auf die Schnelle lässt sich so eine Aufgabe nicht umsetzen. Die Perspektive für die Bewertung der Aktie sollte daher besser auf 2017 gerichtet sein. Und sieht das Papier mit einem 2017er-KGV von weniger als 13 ganz passabel aus. Indirekt ist die Bilfinger-Aktie zudem so etwas wie eine Wette auf eine nachhaltige Erholung des Ölpreises. Fantasie besteht zudem durch den geplanten Abbau der Sanktionen gegen den Iran. ganz kurzfristig ruhen die Hoffnungen der Investoren jedoch auf positive Signal vom Capital Markets Day am 15. Oktober in Mannheim.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bilfinger
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
590900 41,680 Kaufen 1.842,63
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,52 13,25 1,819 26,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,52 - 0,46 -15,894
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
1,00 1,00 2,40 08.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2019 14.08.2019 13.11.2018 13.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,16% 5,83% 5,35% 19,65%
       

 

Foto: Bilfinger SE (Gasverflüssigung: Rettungsteam simuliert die Bergung eines Bewusstlosen)



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.