Aktuell zu Ihren Aktien: Ökoworld, Deag

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Mit einem Abschlag von immerhin fast sechs Prozent werden momentan die Vorzüge der „Serie B“ (WKN: A0EKMG) auf die normalen Vorzüge von Ökoworld gehandelt. Vor zwei Monaten lagen die beiden Anteilscheine noch beinahe gleichauf. Anleger, die den geringeren Börsenumsatz der Serie B-Papiere nicht scheuen, können den Spread nutzen und sich günstig bei dem dividendenstarken Wert engagieren. Vorstandvorsitzender Alfred Platow hatte zuletzt durchblicken lassen, dass auch für das kommende Jahr mit einer attraktiven Dividende plus Bonus zu rechnen sei. Für 2013 zahlte die ökologisch und ethisch orientierte Vermögensberatung insgesamt 0,36 Euro je Vorzugsaktie aus – Unterschiede in der Bedienung der verschiedenen Vorzugsgattungen gibt es nicht. Boersengefluester.de geht davon aus, dass die in Hilden ansässige Gesellschaft im kommenden Jahr eine unveränderte Dividende zahlen wird. Demnach würde die Serie B momentan mit 6,1 Prozent rentieren. Zum Halbjahr lag Ökoworld mit einem Überschuss von 1,7 Mio. Euro um gut elf Prozent besser als im entsprechenden Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wenig originell kommt allerdings das begleitende Zitat von Firmenlenker Platow daher. „Wir sehen uns als Konstante im Markt und können uns nicht über mangelnde Kundenanfragen oder auch Presse beklagen.“ Im entsprechenden Bericht zum Verlauf des ersten Halbjahres 2013 hieß es von ihm nahezu deckungsgleich: „Wir sehen uns als Konstante im Markt und können uns nicht über mangelnde Nachfrage beklagen.“ Boersengefluester.de hatte die Ökoworld-Aktie im Juni 2014 als Dividendentipp für Langfristanleger vorgestellt (den Beitrag finden Sie HIER). Zwar kam die Notiz Anfang August ein wenig unter die Räder. Doch allmählich erholt sich der Kurs schon wieder. Wir bleiben ruhig und stehen zu unserer positiven Einschätzung. Eine Aktie wie Ökoworld ist nichts für schnelle Hin-und-Her-Bewegungen im Depot.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ökoworld VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540868 17,300 Halten 141,00
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,12 17,77 1,132 42,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
10,87 24,74 8,90 24,693
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,60 0,60 3,47 13.07.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.05.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,79% 5,37% 23,79% 31,56%
       

 


 

Aus der Deag-Aktie ist momentan die Luft raus. Seit Monaten pendelt die Notiz zwischen 5,50 und 6,20 Euro. Impulse könnte der für den 29. August angesetzte Halbjahresbericht bringen. Allerdings sollten die Erwartungen an das Zahlenwerk nicht zu hoch gehängt werden. Immerhin fand im Juni die Fußball-WM statt und viele potenzielle Konzertbesucher dürften ihre Freizeitgestaltung zu dieser Zeit eher nach dem runden Leder ausgerichtet haben. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser rechnen für das zweite Quartal mit einem Umsatzanstieg von knapp sechs Prozent auf 63,3 Mio. Euro. Für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kalkulieren die Nebenwerteexperten mit einem Plus von annähernd sieben Prozent auf 3,6 Mio. Euro. Angesichts der guten gefüllten Pipeline rechnet Hauck & Aufhäuser jedoch mit einem starken zweiten Halbjahr. Insgesamt sollte demnach bei Erlösen von knapp 196 Mio. Euro ein EBIT von 12,7 Mio. Euro möglich sein. Das Kursziel veranschlagen die Analysten weiter auf 10,50 Euro. Damit hätte die Aktie ein enormes Potenzial. Am. 2. September wird Deag-Finanzvorstand Christian Diekmann die Sechs-Monats-Zahlen sowie die weitere Strategie auf der SCC_Small Cap Conference in Frankfurt vorstellen. Ein Thema dürften dort mögliche Zukäufe sein. Immerhin hatten die Berliner Ende Mai mehr als 13 Mio. Euro über eine Kapitalerhöhung eingenommen – deutlich mehr als sie für den zeitgleich erfolgten Kauf des britischen Konzertveranstalters Kilimanjaro Live benötigt haben. Ebenfalls interessant: Kürzlich hat der US-Investor Peter Zaldivar via Kabouter Management mitgeteilt, dass sein Anteil an Deag auf 5,98 Prozent gewachsen sei. Kabouter ist unter anderem auch bei der Heidelberger Softwarefirma SNP Schneider-Neureither & Partner sowie bei Kromi Logistik engagiert. Unabhängig davon: Boersengefluester.de bleibt bei der Kaufen-Empfehlung für die Deag-Aktie – trotz der aktuell geringen Kursdynamik.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEAG
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23G 3,630 Kaufen 66,78
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,96 24,81 0,543 -30,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,52 4,01 0,42 6,396
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.06.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.05.2018 31.08.2018 30.11.2018 29.03.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,89% 17,70% 19,02% 47,80%
       


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.