Adler Modemärkte: Zumindest Erleichterung

Vielleicht war der Aktienkurs von Adler Modemärkte zuletzt einfach auch ein Stück zu weit abgetaucht. Ein Kursminus von im Tief gut 40 Prozent seit Jahresbeginn muss man in der aktuellen Börsenphase schließlich auch erst einmal hinbekommen. Fakt ist aber auch, dass die vom Vorstand Ende Februar verabschiedete ‚Strategie 2020“ an der Börse gefloppt ist. Die Textilkette zu einer „stationären und digitalen Plattform für Menschen ab 55 Jahren zu machen“, hört sich aus Investorensicht vermutlich doch etwas zu abstrakt an. Den Rest besorgten dann die schwachen Zahlen zum Auftaktquartal 2018 sowie die Anfang Juni angekündigte Neustrukturierung des Aktionärskreises – bei der es immerhin um knapp 53 Prozent der Aktien geht (siehe dazu auch den Beitrag von boersengefluester.de HIER). Umso erleichterte sind einige Investoren nun, dass Adler Modemärkte mit den Vorabdaten zum zweiten Quartal 2018 zumindest keine neuerliche Enttäuschung liefert und die Prognosen für das Gesamtjahr bestätigte. Demnach bleibt es dabei, dass bei weitgehend konstanten Erlösen mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 26 und 29 Mio. Euro zu rechnen ist.

Verglichen mit dem um die positiven Effekte aus Immobilientransaktionen bereinigten Vorjahreswert von 25,4 Mio. Euro, würde Adler Modemärkte also auf eine leichte Verbesserung der operativen Ertragskennzahlen zusteuern. Historisch gesehen bewegt sich die Gesellschaft aus Haibach in der Nähe von Aschaffenburg zwar immer noch auf einem eher mäßigen Niveau, doch bereits ab dem kommenden Jahr sollen die Strategie 2020 sowie der neue Logistikdienstleister Meyer & Meyer positiv aufs Zahlenwerk abstrahlen. Die Analysten von Montega Research aus Hamburg kalkulieren für 2019 mit einem EBITDA von 31,6 Mio. Euro. Gemessen daran sieht die Marktkapitalisierung von 76 Mio. Euro geradezu geschenkt aus. Dementsprechend üppig setzt Montega auch das Kursziel an: 6,30 Euro entsprechen einem Potenzial von deutlich mehr als 50 Prozent.

 

Adler Modemärkte  Kurs: 4,030 €

 

Doch den hohen Chancen stehen eben auch beträchtliche Risiken gegenüber: In erster Linie geht es dabei um nicht weniger als die Frage nach dem grundsätzlichen Geschäftsmodell. Das Management um CEO Thoms Freude hat sich darauf festgelegt, dass die zurzeit 180 Adler-Filialen vorerst der wichtigste Vertriebskanal bleiben sollen. Zudem wollen die Unterfranken – neben dem eigenen Online-Shop – aber auch andere bekannte Marktplätze nutzen. Zudem soll der Anteil der Eigenmarken bis 2020 von derzeit rund drei Viertel auf 85 Prozent klettern. Am Ende erhofft sich die Gesellschaft eine Stabilisierung der Umsätze sowie eine – vergleichen mit dem aktuellen Ergebnisniveau – prozentual deutlich zweistellige Verbesserung des operativen Ergebnisses. Für Investoren, die das schwierige Thema Mode- beziehungsweise Einzelhandelsaktien nicht komplett aus ihrem Depot verbannen möchten, bietet der Small Cap auf dem aktuellen Niveau durchaus eine faire Chance-Risiko-Kombination. Zudem notiert der Anteilschein mit einem Abschlag von rund sieben Prozent auf den Buchwert.

Von erheblicher Bedeutung ist freilich, zu welchem Ergebnis der Verkaufsprozess von S&E Kapital – ein Joint Venture aus der Steilmann SE und der Private-Equity-Gesellschaft Excalibur – führen wird: und da wagen wir keine Prognose. Gelistet ist Adler Modemärkte im streng regulierten Prime Standard.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Adler Modemärkte
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1H8MU 4,030 Kaufen 74,60
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,51 16,24 0,711 8,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,84 3,53 0,14 3,162
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,05 0,05 1,24 09.05.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2018 02.08.2018 08.11.2018 15.03.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,52% -21,56% -30,96% -28,47%
       

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 506,08 528,62 535,25 556,05 544,55 525,81 526,00
EBITDA1,2 35,48 42,88 41,54 33,28 23,30 32,01 28,00
EBITDA-Marge3 7,01 8,11 7,76 5,99 4,28 6,09 5,32
EBIT1,4 20,48 28,90 26,19 16,99 6,64 15,55 11,40
EBIT-Marge5 4,05 5,47 4,89 3,06 1,22 2,96 2,17
Jahresüberschuss1 10,07 18,57 14,15 7,92 0,41 3,86 4,30
Netto-Marge6 1,99 3,51 2,64 1,42 0,08 0,73 0,82
Cashflow1,7 30,67 40,92 36,36 19,51 22,19 21,16 18,50
Ergebnis je Aktie8 0,56 1,05 0,77 0.43 0,02 0,21 0,23
Dividende8 0,40 0,45 0,50 0,50 0,00 0,05 0,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

 

Foto: Adler Modemärkte AG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.